Vereinsjahresausflug am 14.09.2019

Vereinsjahresausflug am 14.09.2019

Einen im wahrsten Sinne des Wortes ereignisreichen Tag erlebten die 13 Teilnehmer des diesjährigen TTC-Vereinsausfluges in den Raum Tübingen. Bereits am Treffpunkt vor der Altbacher Gemeindehalle gab Monika Pohling bekannt, dass wegen des gleichzeitig stattfindenden umbrischen Marktes die geplante Stadtführung in Tübingen kurzfristig abgesagt wurde und es dafür am Nachmittag nach Reutlingen ginge.

Guten Mutes fuhr man mit PKWs nach Mössingen zur Historischen Messerschmiede. Dort war eigentlich eine Schauvorführung geplant. Auch nach dem geplanten Beginn um 10.00 Uhr standen die TTC`ler etwas verlassen und hilflos vor dem nicht mehr bewohnten Gebäude. Der Museumsführer hatte – wie später klar wurde – zu seinem großen Bedauern den Termin verwechselt und widmete sich stattdessen hingebungsvoll seiner Obstwiese, wo er auch zunächst telefonisch nicht erreichbar war. Was tun? Zufällig sah die Leiterin der Museen und des Archivs der Stadt Mössingen, Franziska Blum, unsere Gruppe, als sie mit dem Fahrrad zum Einkaufen wollte. Da Frau Blum den Termin mit der Historischen Schmiede mitorganisiert hatte, bot sie spontan ihre Hilfe an und als Alternative eine Sonderführung der Ausstellung “100 Jahre Pausa, 100 Jahre Bauhaus“ an. In der beeindruckende Architektur der Pausa Tonnenhalle findet noch bis zum 24.11.2019 in Mössingen eine Sonderausstellung statt, die Firmen- und Design-Geschichte der 1919 gegründeten Textildruckfirma Pausa anhand vieler Exponate zeigt und dabei die seit 1921 enge Zusammenarbeit mit dem Bauhaus dokumentiert. Viele Bauhaus-Schülerinnen und Schüler (Innenarchitekten, Textil- und Mode-Designer) arbeiteten bisweilen jahrzehntelang in führenden Positionen in Mössingen. Die extra für den TTC geöffnete Ausstellung führte chronologisch durch die wechselreiche Zeitgeschichte, von der Firmengründung durch die beiden jüdischen Stuttgarter Familien Löwenstein im Jahr 1919, deren von den Nationalsozialisten erzwungene Zwangsenteignung und Emigration nach England 1936, die zunächst sehr erfolgreichen Nachkriegsjahre bis zur endgültigen Schließung der Firma im Jahr 2001. Unterschiedliche Drucktechniken und die sich stets wandelnden Designer-Motive der über lange Zeit weltweit renommierten Firma wurden exemplarisch und mit Videoaufnahmen von Franziska Blum eindrucksvoll vorgestellt.

Gestärkt durch Kaffee, Kuchen und Eis ging der Ausflug weiter nach Reutlingen, wo eine 2-stündige Führung der Altstadt und ihrer historischen Gebäude folgte, die am Spitalhof am Marktplatz begann. Von Kaiser Barbarossa mit dem Marktrecht versehen und im 16. Jahrhundert zur freien Reichstadt aufgestiegen, prägten im Mittelalter zwölf Zünfte das Stadtgeschehen, am Zunftbrunnen visualisiert. Zahlreiche Pfleghöfe wiesen Reutlingen auch als Verwaltungszentrum aus. Vorbei an dem Wahrzeichen der Stadt, der evang. Marienkirche, ging es zur teilweise nur 31 cm breiten Spreuerhofstraße, laut dem Guinnessbuch der Rekorde seit 2007 die engste Straße der Welt, durch die sich fast alle durchzwängten. Nach Stadtmauerhäusern und dem Eisturm erfolgte im Museumsgarten zum Abschluss dann das obligatorische Gruppenfoto.

Bei herrlichem Wetter nahm man im Garten des Restaurants Kräuterbühl im Nürtinger Tiefenbachtal das gemeinsame Abendessen ein. Der für jeden äußerst unterhaltsame und harmonische Jahresausflug ging zu Ende und der herzliche Dank aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer galt den beiden Organisatoren Monika und Detlef Pohling

Schreibe einen Kommentar